Mitteldeutsche Meisterschaften 2020 der Damen und Herren in Weißensee

Am 08./09.02.2020 finden die Mitteldeutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Weißensee (Thüringen) statt.

Für den TTVSA werden folgende Teilnehmer an den Start gehen:

Damen

Luisa Reising (SV Alemania Riestedt)

Lena Reckziegel (SV Alemania Riestedt)

Pia Gottschalk (DJK TTV Biederitz)

Leonie Gottschalk (DJK TTV Biederitz)

Luisa Windirsch (TTV Bernburg 09)

Herren

Ali Serdar Gözübüyük (TTC Börde Magdeburg)

Alexander Pazdyka (MSV Hettstedt)

Robert Roß (MSV Hettstedt)

Klaidas Baranauskas (DJK TTV Biederitz)

Robin Weber (DJK TTV Biederitz)

Am Samstag gehen dann ab 11:45 Uhr die ersten fünf Vorrundengruppenspiele der Damen- und Herrenkonkurrenzen los. Sie werden am Sonntag ab 9 Uhr fortgesetzt, ehe zwischen 11:30 und 13:30 Uhr die drei Endrundengruppenspiele anstehen. Nach Abschluss der Endrunde ist dann klar, wer Mitteldeutscher Meister ist und wer sich neben dem Mitteldeutschen Meister (als 2.Platzierter) ebenfalls zu den Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Alle Einzelheiten können dem Anhang entnommen werden.

Allen Startern des TTVSA wünschen wir viel Erfolg!

Ausschreibung

Teilnehmer

Zeitplan

Aktueller Ergebnisdienst

Vorschaubericht des Thüringer TTV:

Update 06.02.20.20: Der Turnierplan mit den Teilnehmern und dem Zeitplan ist über den Ergebnisdienst MKTT-online abrufbar. Ebenso sind im MKTT-online alle notwendigen Änderungen, die Auslosung und nach Turnierbeginn auch die Ergebnisse sichtbar.

Der nordthüringische SV BW Weißensee ist am Wochenende 08./09.02.2020 Gastgeber für die zehnte Jubiläumsauflage der Mitteldeutschen Meisterschaften der Damen und Herren. In der Turnhalle der Regelschule „Geschwister Scholl“ werden sich dann die jeweils 16 besten Damen und Herren des mitteldeutschen Tischtennissports ein Stelldichein geben.

Bei den Herren stellt das Turnier „Jahr eins“ nach dem achtmaligen Seriensieger Erik Schreyer dar. Der Chefcoach des einzigen Thüringer Profiteams Post SV Mühlhausen – unlängst zum Mitteldeutschen Trainer des Jahres gekürt, verzichtet aufgrund der hohen Belastung in TTBL und Champions League auf einen erneuten Start und wird daher seinen Titel nicht verteidigen können. Die Topfavoriten kommen somit aus Sachsen und heißen Nick Neumann-Manz und Johann Koschmieder vom 3. Bundesliga-Team des SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal. Außenseiterchancen hat Thüringens „heißestes Eisen im Feuer“ Andreas Wenzel (TTV Hydro Nordhausen). Auch er verfügt über langjährige Drittligaerfahrung und hat den letzten direkten Vergleich gegen Neumann-Manz im April 2019 in Hohenstein für sich entschieden. Die sachsen-anhaltinische Herrenauswahl wird angeführt von Ali-Serdar Gözübüyük vom Oberligisten TTC Börde Magdeburg.

Im Damenfeld ist die Dominanz der Sächsinnen regelrecht erdrückend. Die absoluten Topfavoritinnen sind die beiden Zweitligaakteurinnen Anna-Marie Helbig und Huong Do Thi vom LTTV Leutzscher Füchse, die schon das Finale der Sächsischen Meisterschaften bestritten, in dem Helbig klar die Oberhand behielt. Für die Delegationen aus Thüringen und Sachsen-Anhalt wäre es bereits ein großer Erfolg, zumindest eine ihrer Spielerinnen in der Endrunde der besten sechs zu sehen, zumal Thüringens Landesmeisterin Katharina Bondarenko-Getz (SV SCHOTT Jena) aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten kann.

Am Samstag stehen ab 11:45 Uhr die ersten fünf Vorrundengruppenspiele der Damen- und Herrenkonkurrenzen statt. Sie werden am Sonntag ab 9 Uhr fortgesetzt, ehe zwischen 11:30 und 13:30 Uhr die drei Endrundengruppenspiele anstehen. Dann klärt sich nicht nur, wer die Titelträger sein werden, sondern auch, wer das jeweils zweite Ticket neben dem Mitteldeutschen Meister zu den Deutschen Meisterschaften am WE 29.02./01.03.2020 in Chemnitz löst.

3 Responses

  1. Mit einer starken Leistung hat sich Ali-Serdar Gözübüyük(Börde Magdeburg) für die NDEM qualifiziert, wo Sachsen-Anhalt 2010 letztmalig durch Ying-Ni Zhan(TSV 1990 Merseburg) vertreten war. Wer Ali-Serdar kennt, wusste das er nicht nur als“Ballholer“ zur den Meisterschaften gefahren ist, sondern sich auch Chancen auf eine vordere Platzierung ausgerechnet hat. Es wurde nicht nur eine vordere Platzierung sondern ein sicherer 2 Platz, welcher gleichzeitig die dierekte Quali war. Merseburg gratuliert dazu recht herzlich, auch wenn die Trauben bei der NDEM sehr hoch hängen, aber die Teilnahme ist nach langer Zeit nicht nur für ihn Erfolg, sondern auch für Verein und Verband.
    Bei den Damen hat Luisa Reising mit ihren 4 Platz das minimal Ziel erreicht. Leider fehlte hier nicht nur die Landesmeisterin aus Thüringen sondern aus familiären Gründen Landesmeisterin Mandy Ködel.
    Die Quali von Ali ist wieder ein Beweis, nur Zugänge aus anderen Verbänden haben die spielerische Qualität sich für die NEDM zu qualifizieren. Leider muss man da sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.